• Der Verein

Sparten des STS

Der Surendorfer TS zählt mit fast 600 Mitgliedern zu den stärksten Vereinen der Gemeinde Schwedeneck.

Unsere Mitglieder treiben in neun Sparten Sport. Für uns ist nicht nur der Sport wichtig, sondern auch die Gemeinschaft. Wir können für fast alle Altersbereiche eine Möglichkeit der sportlichen Betätigung anbieten, beginnend vom Kinderturnen bis zur Seniorengymnastik.

weiterlesen
  • Beiträge
  • Kontakte
  • Anmelden

Die Beitragsordnung regelt alle Einzelheiten über die Pflichten derMitglieder zur Entrichtung von Beiträgen an den Verein.

Sie möchten uns Vorschläge, Anregungen oder Kritik zukommen lassen? Dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Chronik

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Surendorfer Turn - und Sportverein von 1946 e. V.

Lebenslauf eines Sportvereins über 50 Jahre in tabellarischer Form

ohne Darstellung der sportlichen Erfolge

28. Aug. 1946  
Gründungsversammlung in Binges Gasthof in Surendorf
Auszug aus dem Gründungsprotokoll: Beginn der Lebensgeschichte der Surendorfer Körperkultur im Großen. Notwendigkeit der Sportbetätigung, um den Körper zu stählen und den Geist gesund zu erhalten im fairen Wettstreit. Betrieben werden sollen Rasensport und Turnen. Die Mitwirkung der Frauen ist erwünscht.
Zum 1. Vorsitzenden wurde Herr Jonny Petersen gewählt. - Der Verein hatte 80 Mitglieder.
Es wurde eine Feldhandballmannschaft und eine Kegelgruppe gebildet. Die Gründung einer Fußballmannschaft scheiterte zunächst am Mangel von geeignetem Schuhwerk.  Erst 1947 spielte man in Surendorf Fußball unter der Leitung von Walter Quade. In diesem Jahr erhielt der Verein auch seine Genehmigung von der britischen Militärregierung.

1948
Wahl von Erwin Scharrenberg zum 1. Vorsitzenden. - Im Verein wurden folgende Sportarten ausgeübt: Fußball, Handball, Faustball, Kegeln, Boxen Tischtennis und Turnen. Ferner e existierte ein Männerchor. Fußball und Damenhandball feierten große Erfolge auf Kreisebene.
Durch Wegzug vieler Flüchtlingsfamilien aus Surendorf und die sich abzeichnende Währungsreform geriet der Verein in akute Finanznot.

1949
Zum 1. Vors. wurde Jonny Petersen gewählt. Der Sportbetrieb wurde mehr und mehr eingestellt. Der Vorstand beschäftigte sich weitgehend mit der Tilgung der entstandenen Schulden.

1951
Herr Erwin Ambeel wird zum 1. Vors. gewählt und 1952 von Hans Holst abgelöst. Es wird über die Auflösung des Vereins debattiert.

1952 - 1965
Aus diesen Jahren gibt es keine Protokolle oder andere Aufzeichnungen über das Vereinsleben. Nach Berichten älterer Vereinsmitglieder hat jedoch durchgehend Sportbetrieb in der Schule (Turnen und Tischtennis) stattgefunden.

7. Febr. 1966
Bruno Geng wurde 1. Vors. - 107 Mitglieder hatte  der STS  zur JHV 1966.

22. März 1967
Auf der JHV wird Herr Hübner zum 1. Vors. gewählt. Eine Segelabteilung wird gegründet.
Die Mitgliederzahl schwankt zwischen 70 und 90. Der Vorstand bleibt in der gewählten Zusammensetzung  bis 1972 im Amt.
In diese Zeit fällt die Ausweisung von Baugebieten in den Ortsteilen Dänisch - Nienhof, Stohl und Surendorf der Gemeinde Schwedeneck. Es bildet sich eine Bürgerinitiative zur Mitgliederwerbung.

28. Dez. 1972
Neuer Vors. Prof. Dr. Bochow. -  Bürgermeister Femerling teilt auf der JHV mit, dass die Gemeinde einen Planungsauftrag zum Bau einer Turnhalle erteilt hat mit deren Fertigstellung allerdings nicht vor 1975 zu rechnen sei. Im Zuge der  JHV werden 53 neue Mitglieder aufgenommen. Um diesen eine Mitwirkung am aktuellen Vereinsgeschehen zu ermöglichen, wird eine weitere Mitgliederversammlung für den 19. 1. 73 terminiert.

19. Jan.  1973
Auf dieser Versammlung wurde die Abteilung Sportschießen gegründet und die Abteilungen Fußball und Tischtennis wieder gegründet.
Die Umbenennung des Surendorfer Turn- und Sportvereins (STS)  in Schwedenecker Turn- und Sportverein (STS) scheiterte erstmalig.
Gründung einer Sportschützenabteilung in der Gaststätte zur Schmiede in Dän.-Nienhof.

1972  - 1978
Diese Jahre waren durch erfolgreiche kontinuierliche Arbeit des weitgehend in gleicher Zusammensetzung arbeitenden Vorstands mit den Abteilungen gekennzeichnet. Es fanden regelmäßige Vorstandssitzungen statt. Haushaltspläne wurden aufgestellt. Die Mitgliederzahl wuchs auf ca. 700. Die heutige Struktur des Vereins bildete sich in diesen Jahren.
Die Schützen und die Segler entwickelten ein Eigenleben, welches sich in dem Bau des Schützenheims in Krusendorf (1977) mit Kleinkaliberschiesstand  und der Segelbude am Strand von Surendorf manifestierte. Beide Baulichkeiten wurden in Eigenleistung der Abteilungsmitglieder errichtet.
Durch die gewachsene Mitgliederzahl des STS gelang es der Gemeinde mehr Förde-rungsmittel für die Turnhalle zu erhalten, die dadurch um ein Baufeld größer als vorgesehen gebaut werden konnte.  Die Halle wurde 1977 eingeweiht.

1977

wurde die Badminton  - Abteilung gegründet.

1978
Neuer 1. Vors. wird Erwin Wagner. Die Vereinsarbeit ist durch Kontinuität geprägt. Berichtenswerte Ereignisse gibt es nicht.  - Der Verein stellt an die Gemeinde den Antrag auf Bau eines Sportanlage, da die Rasensportarten noch immer auf einer Dauerweide durchgeführt werden müssen, die im Sommer als Parkplatz genutzt werden muss. - Ein Vereinsspiegel erscheint erstmalig 1979. Die Herausgabe wird jedoch 1983 wieder eingestellt.

1980
Johann Gross  wird zum 1. Vors. gewählt.  Am 17. Juli 1981 beginnen die Arbeiten zum Bau einer Sportanlage auf einem Gelände an der unteren Seestraße im OT Surendorf.

1981  Einweihung der Segelbude am Stand in Surendorf.
Am 28., 29. und 30. 8. 1981 feiert der STS sein 35jähriges Bestehen mit einem umfangreichen Festprogramm auf der Dauerweide, in der Turnhalle und mit einem Festball in Binges Gasthof.
1982 schreitet der Bau der Sportanlage voran. Der STS beantragt den Bau eines Umkleide- und Gerätetraktes auf der Anlage und verpflichtet sich gegenüber der Gemeinde dieser Kosten in Höhe von 100.000.- DM von der Hand zu halten, die im Wesentlichen durch Eigenleistung aufgebracht werden sollen.

1982

weihen die Schützen ihren Erweiterungsbau am Schützenheim (Luftgewehrstand) unter der Leitung ihres Abteilungsleiters Alfred Gruber ein. Auch dieser Anbau wurde in Eigenleitung der Mitglieder erstellt.

1985

wird die Sportanlage mit dem Umkleide- und Geräteräumen  in Surendorf, sowie einem attraktiven  Gemeinschaftsraum eingeweiht. Der STS war an den Planungen des Gebäudes beteiligt und hat die Selbstverpflichtung zur Eigenleistung, in erster Linie durch Architektenleistung  und den fleißigen Arbeitseinsatz der Fußballabteilung eingelöst.
Gründung einer Schachabteilung.

1987
Bedingt durch die Kommunalwahl, Johann Gross wurde Bürgermeister, wählte die JHV Jörn Witt zum 1. Vors.

1988

Der Verein beteiligt sich an der 60 Jahr Feier der Gemeinde.

1989

Gründung eines heute noch bestehende Sparclubs im VH in Surendorf.

1990

Der STS gibt sich eine neue Satzung (heute noch in Kraft). - Der Nutzungsvertrag zwischen Gemeinde und STS  für die Sportanlage wurde neu gefasst.

März 1993
Der langjährige Abteilungsleiter der Segelabteilung, Heinz Joswig, wird zum Vorsitzenden des Vereins gewählt.

1995

Einrichtung eines Vereinsbüros im VH in Surendorf mit Ausstattung eines PC und Einführung der EDV für die Mitgliederpflege und die Haushaltsabwicklung.
Gründung einer Judo - Sparte.

30. Aug. 1996  - 50 Jahre STS
Jubiläumsempfang in Binges Gasthof.

7. März 2003
Wahl von Peter Richter zum Vorsitzenden des Vereins.

18. März 2005
Wahl von Waldemar Dörner zum Vorsitzenden des Vereins.